Hallenkreismasters der B-Juniorinnen in Sundern

4. März 2018

Die B-Juniorinnen des FC Finnentrop sind Vize-Hallenkreismeister des Märkischen Kreises und des Hochsauerlandkreises geworden. Wie geht das, wo doch Finnentrop weder zum Märkischen Kreis noch zum HSK gehört? Die Antwort ist einfach. Finnentrop gehört weiterhin zum Kreis Olpe, aber die Nachwuchsfußballerinnen des FCF wickeln ihren Spielbetrieb im Kreis Arnsberg ab, da es im heimischen Kreis keinen ausreichenden Spielbetrieb gibt.

Im Rahmen eines Vorrundenturniers in Menden konnten sich die Finnentroperinnen mit 4 Siegen in 4 Spielen für das Endrundenturnier in Sundern qualifizieren. Im Hauptturnier in Sundern spielte der FC Finnentrop mit Siegen gegen TuS Ennepe (4 : 1), JSG Iserlohn/Nachrodt (1 : 0) und JSG Küntrop/Affeln (4 : 2) eine überzeugende Vorrunde. Im anschließenden Halbfinale besiegte der FC Finnentrop den SV Oesbern mit 3 : 0 und zog in das Finale ein. Im Endspiel kam es zu einem Wiedersehen mit dem Vorrundengegner JSG Iserlohn/Nachrodt. In der Vorrunde hatte der FC Finnentrop noch mit 1 : 0 gewonnen, aber jetzt drehte der Gegner den Spieß um. In einem spannenden Finale konnte sich am Ende das Team aus dem Märkischen mit einem 4 : 2 – Sieg verdientermaßen durchsetzen. Die Mannschaft des FC Finnentrop war zunächst sehr enttäuscht, aber danach wich die Enttäuschung der Freude darüber, dass man in einem stark besetzten Wettbewerb einen großartigen 2. Platz belegt hatte. Immerhin wurden 8 von 9 Spielen im Rahmen des Hallen-Wettbewerbs gewonnen, nur im Finale musste man einem Konkurrenten den Vortritt lassen. Getrübt wurde die Freude, durch Verletzungen der Spielerinnen Dilara Öztürk und Aysenur Civelek, die sich schon zum Zeitpunkt des Finales zur Untersuchung im Krankenhaus aufhielten.

Das Foto zeigt die Mannschaft des FC Finnentrop nach der Siegerehrung.
Von links nach rechts, obere Reihe: Trainer Patrick Vergellito, Paula Schmidt, Joelle Krüger, Katharina Sakoretzki, Amra Kandic, Angelina Sabani, Co-Trainer Gazmend Sabani
Von links nach rechts, untere Reihe: Maria Testa Camillo, Laura Braun, Amina Gante (es fehlten Dilara Öztürk u. Aysenur Civelek, siehe oben)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.